Feuerwehrbootsführer in Barme ausgebildet

Erstellt von Nils Raake |

  

Im Rahmen des Gefahrenabwehrkonzeptes "Weser" werden im Landkreis Nienburg die Feuerwehren neu aufgestellt und drei Bootsgruppen (nach kommunaler Zugehörigkeit) neu aufgebaut sowie die bereits bestehende Bootsgruppe des Landkreises neu ausgestattet. Gemeinsam absolvierten diese Einheiten bereits diverse Lehrgänge; die ersten Kameraden schlossen am 22.09. die Ausbildung zum Feuerwehrbootsführer ab. Darunter waren auch die Landesberger Kameraden Andreas Känner und Jörg Thomalla; weitere Kameraden werden zudem im Oktober und November ausgebildet.

 

Zugehöriger Pressebericht des Kreisfeuerwehrverbandes:

Barme - Nach dem Sportbootführerschein und dem Lehrgang für Binnen- und Schifffahrtsfunk absolvierten die ersten zehn Teilnehmer nun eine erweiterte Ausbildung zum Führen von Feuerwehrbooten. Insgesamt vier Mehrzweckboote (MZB) werden im Rahmen der „Gefahrenabwehr Weser“ im Landkreis Nienburg angeschafft. Das Boot der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Nienburg hat bereits neun Einsätze hinter sich, die drei weiteren für die Stadt Nienburg und die Samtgemeinde Heemsen, die Samtgemeinden Grafschaft Hoya und Marklohe, sowie die Samtgemeinden Liebenau und Mittelweser befinden sich in der Anschaffung. Nachdem die Mitglieder der Bootsgruppe des Landkreis Nienburg ihren Sportbootführerschein und einen Lehrgang für Binnen- und Schifffahrtsfunk hinter sich haben absolvierten die ersten zehn Teilnehmer nun an zwei Wochenenden eine erweiterte Ausbildung zum Führen eines Feuerwehrbootes. An zwei Abenden wurden sie in Theorie an der FTZ, sowie an vier Tagen am Wasserübungsplatz der THW-Bundesschule Hoya in Barme in der Praxis von den Ausbildern Cord Reineking, Harald Ellermann, Burkhard Trumpke, Sven Plate und Holger Schäfer geschult. Unterstützt wurden sie hierbei von Kai Anders von der DLRG und Hans-Peter „Paule“ Wegener vom THW Ortsverband Hoya, die zusätzlich zum FTZ-Boot ein Boot des THW zur Verfügung stellten. Zu den Kategorien der insgesamt dreiundvierzig Ausbildungsstunden gehörten unter anderem Sicherheitsvorschriften, Gewässerkunde, Boots- und Motorenkunde, Leinen, Knoten und Stiche, Ausrüstungskunde für die Fahr-, Anker- und Rettungsgeräte und natürlich die Personenrettung und Fahren auf Gewässer mit Längseitsgehen an ein fahrendes Boot, Schleppen von Wasserfahrzeugen, sowie die Schiffsbrandbekämpfung und das „Slippen“ (Boot zu Wasser lassen und anlanden). Da es für Feuerwehren noch keine offiziellen Lehrgangsinhalte für die Bootsausbildung gibt unterstützte das THW tatkräftig mit ihrer langjährigen Erfahrung in diesem Gebiet, wofür der stellvertretende Kreisbrandmeister und Brandabschnittsleiter Nord Volker Brinkmann, der für die Bootsgruppe des Landkreises zuständig ist sich beim Lehrgangsabschluss am Sonntag bei Hans-Peter Wegener ausdrücklich bedankte. Zwei weitere Lehrgänge zum „Führen von Feuerwehrbooten“ werden im Oktober und November angeboten.

Text und Foto: Marion Thiermann, Gemeindepressesprecherin SG Grafschaft Hoya.

Zurück